08.03.18 08:39 Alter: 75 days

MEHR KOMFORT, WENIGER KOSTEN

Kategorie: Baunews

In der Heizsaison werden einige Bereiche des Hauses oftmals einfach nicht warm, während andere Räume schnell überhitzen. Die Ursache: Meist wurde kein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage durchgeführt, die Räume werden nicht gleichmäßig mit Wärme versorgt. Dabei lässt sich mit dem Abgleich dauerhaft Geld sparen, denn er sorgt für optimalen Wasserdruck, so dass zu allen Heizkörpern die benötigte Wärme gelangt. Künftig können sich Hausbesitzer einen Teil der Kosten vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstatten lassen.


Wie Hausbesitzer mit dem hydraulischen Abgleich Heizenergie sparen können

(djd). In der Heizsaison werden einige Bereiche des Hauses oftmals einfach nicht warm, während andere Räume schnell überhitzen. Die Ursache: Meist wurde kein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage durchgeführt, die Räume werden nicht gleichmäßig mit Wärme versorgt. Dabei lässt sich mit dem Abgleich dauerhaft Geld sparen, denn er sorgt für optimalen Wasserdruck, so dass zu allen Heizkörpern die benötigte Wärme gelangt. Künftig können sich Hausbesitzer einen Teil der Kosten vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstatten lassen. 

Ursache beheben statt Symptome bekämpfen

"Ist eine Heizung nicht hydraulisch abgeglichen, läuft sie ineffizient", so Thomas Landmann, Verkaufsdirektor beim Energieversorger Primagas. "So geht viel Energie und damit bares Geld verloren." Denn das Wasser in der Heizung geht den Weg des geringsten Widerstands. Sind die Thermostatventile der Heizkörper nicht optimal eingestellt, gelangt zu viel Wasser durch die nähergelegenen Heizkörper, während der Wasserdruck in der Leitung nicht mehr ausreicht, um auch die weiter entfernten Räume mit Wärme zu versorgen. "In den meisten Fällen bekämpfen Hausbesitzer nur die Symptome, statt die Ursache zu beheben", so Landmann. Sie stellen die Heizung in den betroffenen Räumen höher und erhöhen so die Vorlauftemperatur der Anlage oder die Pumpenleistung. Das Ergebnis sind unnötig hohe Kosten. Wer den hydraulischen Abgleich durchführen lässt, reduziert seine Heizkosten spürbar: Ein Fachhandwerker passt dazu die Durchflussmenge der Heizkörper dem Bedarf entsprechend an und optimiert so die komplette Anlage. Dadurch lassen sich pro Jahr leicht bis zu 190 Euro sparen. Für den hydraulischen Abgleich müssen Verbraucher etwa 350 Euro einplanen. Wer die Förderung der BAFA erhalten möchte, muss sich auf deren Website registrieren und kann den Antrag nach dem Abgleich online einreichen. 

Modernisierer sparen bis zu 30 Prozent 

Heizungen, die bereits 20 Jahre oder länger in Betrieb sind, können mit dem hydraulischen Abgleich nur noch bedingt optimiert werden. Besonders in die Jahre gekommene Ölheizungen arbeiten ineffizient und belasten Umwelt und Haushaltskasse. "Was viele Besitzer von Ölheizungen nicht wissen: Auch sie können problemlos von Öl auf Gas umsteigen", sagt Thomas Landmann. In ländlichen Regionen ohne Zugang zum Gasnetz bietet Flüssiggas die Vorteile einer flexiblen, netzunabhängigen Gasversorgung. Der Energieträger wird direkt vor Ort in Behältern gelagert. Im Vergleich zur alten Ölheizung können Modernisierer ihre Heizkosten um bis zu 30 Prozent senken. Und auch die Umwelt profitiert, denn Flüssiggas emittiert rund 15 Prozent weniger CO2 als Heizöl.


Motion Ads